Anmeldung | Aktuelles | Formulare | Impressum | Intranet | Kontakt | Suche



HomeTermine
Die SchuleLeitbildKollegiumSeminarschuleSchulpsychologieQualitätsmanagementSchul-Erlebnis-
Pädagogik
SchulhausEDV-AusstattungKooperationenWirtschaftsschuleDie BerufeSchülerinformationElterninformationDer Förderverein
ProjekteAuszeichnungen
Archiv

Staatliche
Berufsschule II Coburg

Kanalstraße 1
96450 Coburg
Tel. 09561 89-5400
Fax 09561 89-5419
info@bs2.coburg.de




QUALITÄTSMANAGEMENT AN BERUFLICHEN SCHULEN





QmbS – Wir arbeiten kontinuierlich an der Umsetzung unserer Qualitätsziele

Seit mehr als sieben Jahren gestaltet die Berufsschule II in Coburg ihren Schulentwicklungsprozess erfolgreich mit den Instrumenten, die das Qualitätsmanagementsystem QmbS (Qualltätsmanagement an beruflichen Schulen) bereitstellt: Sie formuliert Qualitätsziele, definiert Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen und überprüft regelmäßig die Zielerreichung. Wir gestalten damit unseren schulischen Entwicklungsprozess kontinuierlich, nachhaltig und professionell.

In diesem Schuljahr ergaben sich für das QmbS-Team einige personelle Veränderungen. StRin Kristina Pfitzner, StRin Michaela Stemmer, StDin Dürr und StD Schreiner verließen das Team, um sich auf andere Aufgaben zu konzentrieren oder weil sie die Schule verließen. Das QmbS-Team bedankt sich herzlich für Ihre Mitarbeit in den vergangenen Jahren.

Als neue Mitglieder konnten wir StRin Julia Kraft und OStR Klaus Biersack begrüßen.

Die Ziele und Maßnahmen, die wir kurz- und mittelfristig verfolgen, dokumentieren wir in unserem Schulentwicklungsprogramm, welches mit dem Kollegium und dem Berufsschulbeirat abgestimmt wurde.

Im Schuljahr 2016/2017 fanden sich die ersten „Tandems“, also Kolleginnen und Kollegen, die sich im Rahmen der Kollegialen Hospitation gegenseitig Im Unterricht besuchen und sich Feedback geben. Damit steht uns nun neben dem Schülerfeedback ein weiteres Feedbackinstrument zur Verfügung.

Nachdem im vergangenen Schuljahr die theoretischen Grundlagen zur Erstellung der didaktischen Jahrespläne gelegt wurde, übergab das QmbS-Team die Verantwortung für die Erstellung der konkreten Pläne und Lernsituationen in die Verantwortung der einzelnen Fachbereiche. Dort legten die Kolleginnen und Kollegen gemeinsam fest, wer welche Aufgaben übernehmen soll und begannen am Pädagogischen Tag mit der Arbeit. Die Fachbereiche melden am Schuljahresende den Stand der Arbeiten an das QmbS-Team zurück.

Mit der Änderung der Bayerischen Schulordnung wurde es notwendig, die Informationen zum Thema Inklusion, die den Kolleginnen und Kollegen im Intranet der Berufsschule II zur Verfügung stehen, zu überarbeiten und zu ergänzen. Das Thema Inklusion wurde in den pädagogischen Konferenzen regelmäßig aufgegriffen, zudem nahmen StRin Kraft und OStRin Grill an den Fortbildungen der Regierung von Oberfranken zum Thema Inklusion in Wien und Bozen teil.

Der Berufsschulbeirat hat unserem Schulkonzept, in dem wir unsere Leitlinien, Ziele und Maßnahmen der Kooperation mit der schulischen Außenwelt zusammengefasst und dokumentiert haben, zugestimmt.

Seit dem Schuljahr 2016/2017 führen wir die Klassentagebücher In elektronischer Form. Den Kolleginnen und Kollegen steht eine Anleitung im Intranet zur Verfügung, die dabei unterstützen soll, die notwendigen Eintragungen im Klassenbuch vorzunehmen und die Daten auszuwerten. Die Funktionen wurden zudem bei mehreren Einführungsveranstaltungen erläutert. Zum Schuljahresende wird das Projekt evaluiert.

Im Fachbereich WuV III (Industrie, Bank) wurde für die Auszubildenden zum lndustriekaufmann/-frau erstmals eine simulierte Abschlussprüfung durchgeführt, um die Schülerinnen und Schüler noch intensiver auf den Berufsabschluss vorzubereiten. Außerdem entwickelten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Angebote für die Schüler der Berufsintegrationsklassen, um diesen Einblick in die Inhalte und Abläufe in einer Berufsschulklasse zu gewähren. Durch Betriebserkundungen und die Einladung von Experten in den Unterricht wurde der Bezug und die Kontakte zur Praxis verstärkt.

Elisabeth Grill



Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen

QmbS - was ist das?

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen (QmbS) ist eine Qualitätsoffensive der bayerischen Staatsregierung für die beruflichen Schulen, die bereits im Jahr 2007 erstmals an Profil 21 Schulen eingeführt wurde und nun schrittweise auf alle beruflichen Schulen ausgeweitet werden soll. Ziel von QmbS ist es, Schulen bei ihrer komplexen und verantwortungsvollen Arbeit, speziell in den Bereichen Unterricht und Erziehung, Bildung und Ausbildung, Organisations- und Personalentwicklung, zu unterstützen. QmbS stellt dazu ein ganzheitliches Qualitätsmanagementsystem zur Verfügung, welches die bestehenden Komponenten der internen und der externen Evaluation integriert und um die Bausteine Qualitätsverständnis, Individualfeedback und Prozesssteuerung erweitert. Somit wird den Schulen ein Instrumentarium an die Hand gegeben, das eine Stärkung des Schulprofils ermöglicht sowie die Nachhaltigkeit von Innovationsprozessen unterstützt.

QmbS an der BS II Coburg

Erste Schritte im Bereich der Schulentwicklung wurden durch engagierte Lehrkräfte bereits Anfang der 2000er Jahre eingeleitet, die schließlich in der Formulierung unseres Leitbildes mündeten. Seit dem Schuljahr 2008/2009 existiert an der Staatlichen Berufsschule II Coburg eine eigene Steuergruppe für das Qualitätsmanagement, um das QmbS-System an der Schule zu etablieren.
Unterstützung erhielt diese Steuergruppe, das „QmbS-Team“ seit dem Schuljahr 2010/2011, in dem die Schule zur QmbS-Schule wurde, von Herrn Gerd Waldmann und Herrn Pankraz Männlein, zwei erfahrenen QmbS-Beratern. Am Ende dieses Schuljahres endet jedoch diese fruchtbare Zusammenarbeit, da die zwei Jahre, in denen die neuen QmbS-Schulen von Beratern Hilfestellung erhalten, dann abgelaufen sind. Dieser kleine Abschied bietet nun die Gelegenheit, auf die gemeinsame Arbeit zurückzublicken. Ein Ziel der Qualitätsarbeit ist die Entwicklung eines schulischen Qualitätsverständnisses für unsere Schule, mit dem wir uns ein individuelles Profil geben und eigene Schwerpunkte setzen können. Dieses Qualitätsverständnis stand und steht neben anderen Aktivitäten derzeit im Mittelpunkt der Arbeit des QmbS-Teams. Waren wir anfangs noch der Meinung, dass am Ende des Schuljahres 2011/2012 bereits ein fertiges Konzept vor uns liegt, so wurden wir während dieses Jahres eines besseren belehrt, denn ein Qualitätsprozess braucht Zeit – viel Zeit – und sollte auf keinen Fall überstürzt werden.

Um die Ziele für unser Qualitätsverständnis zu generieren, haben wir zwei unterschiedliche Wege gewählt. Zum einen formulierten die Arbeitskreise, die sich im Schuljahr 2010/2011 gebildet hatten, eigene Ziele, die sie mit ihren Arbeitskreisen verfolgen. Durch eine Abstimmung in einer Lehrerkonferenz gelten diese Ziele nun als mehrheitlich akzeptiert und fließen als Grundstein in unser gemeinsames Qualitätsverständnis.

Parallel dazu arbeitete das QmbS-Team an der Konkretisierung der vorhandenen Leitbildsätze unserer Schule, um daraus Ziele und Maßnahmen zu entwickeln, die den SMART-Kriterien genügen, die also spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminierbar sind. Um auch hier das Kollegium einzubinden, wurden die verschiedenen Leitbildsätze ausgehängt, damit die Kollegen ihre Vorstellungen äußern konnten, wie diese Sätze konkretisiert werden können. Mit dieser Grundlage ging das QmbS-Team an die inhaltliche Arbeit. „Wir legen Wert auf eine ganzheitliche Ausbildung“ - diesem Leitbildsatz haben wir uns inhaltlich genähert und einen Zielkatalog erarbeitet, der von den Fachbereichen nun im kommenden Schuljahr mit konkreten Maßnahmen und Projekten gefüllt werden soll.

Schon daran erkennt man, dass der QmbS-Prozess mit Ablauf dieser ersten beiden Jahre, in denen uns die QmbS-Berater zur Seite gestellt waren, noch lange nicht abgeschlossen ist und auch nicht abgeschlossen sein kann. Wir befinden uns gerade erst am Anfang eines langen Weges, den wir gemeinsam im Rahmen des Qualitätsmanagements an beruflichen Schulen gehen – immer darum bemüht, unsere Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Monika Schneider